Lobbying für die Kalte Fusion

August 12th, 2008

2004 lief bei Telepolis eine sechsteilige Mini-Serie über die umstrittene Kalte Fusion. Hintergrund war eine Begutachtung des Stands der Erforschung dieser potentiellen Energiequelle durch das US-Energieministerium. Das Ergebnis blieb zweideutig. Zu der breit angelegten Forschungsförderung, die die Antragsteller sich gewünscht hatten, kam es nicht. Nun ist das Wissenschaftslobbying der Kalte-Fusion-Forscher in eine neue Runde gegangen. Seit Montag findet vor der Haustür des US-Kongresses die 14. Internationale Konferenz für Festkörperkernforschung statt. Doch auch international gibt es Bemühungen, die Forschung auszuweiten, besonders in Indien. Eine Schlüsselrolle kommt der kürzlichen Demonstration einer Kalten Fusion an der Osaka Universität in Japan zu, von der Manche sich den Anfang eines Durchbruchs erhoffen. Teil 7 der Serie schildert Hintergründe dieser internationalen wissenschaftlichen und politischen Bemühungen. Read the rest of this entry »

Bubble Fusion Investigation Raises Questions

August 3rd, 2008

Last week in Deutschlandfunk, I reported about Bubble Fusion researcher Rusi Taleyarkhan who has recently been accused of research misconduct. Below, I’m providing an English translation of the report. The report was followed by an interview with Günter Lohnert, the editor of a journal at the center of the debate. Finally, I’m reproducing an interview I did with Rusi Taleyarkhan, hours after he had filed an appeal. So here comes the translation of the report: Read the rest of this entry »

German National Radio interviews Günter Lohnert

August 3rd, 2008

Following my July 30, 2008, report in Deutschlandfunk about the investigation of Rusi Taleyarkhan, Prof. Günter Lohnert, a central figure in the investigation report, answered the moderator’s questions. The following is a translation by courtesy of DLF: Read the rest of this entry »

Interview with Rusi Taleyarkhan

August 3rd, 2008

Having been accused of research misconduct by an investigation committee of Purdue University on July 18, 2008, Rusi Taleyarkhan filed an appeal on July 28. I did this interview two hours afterwards. Passages were used in a report in Deutschlandfunk. Read the rest of this entry »

Bläschenfusion-Untersuchung wirft unangenehme Fragen auf

July 31st, 2008

Mit dem Namen Rusi Taleyarkhan wird eine Variante der Kernfusion im Labormaßstab verbunden (Bläschenfusion). Seit 2006 Anschuldigungen gegen ihn auftauchten, wird mit diesem Namen jedoch auch Alles von Schlamperei bis Betrug verbunden. Nachdem ein erstes Untersuchungskomitee ihn 2006 freisprach, hat ihn ein zweites nun des “wissenschaftlichen Fehlverhaltens” bezichtigt.

Mit seinen 100 Fußnoten scheint der aktuelle Untersuchungsbericht grundsolide. Doch seine Beweiskraft schwindet rapide, wenn man ihn kritisch studiert. Ergebnisse dieses Studiums habe ich nun im Deutschlandfunk berichtet (hier zum hören). Der Stuttgarter Professor für nukleare Energiesysteme Günter Lohnert findet die Anschuldigungen schlicht “lächerlich” (hier nachzuhören). Er war der Gutachter eines Aufsatzes, der in der Untersuchung eine zentrale Rolle spielt. Read the rest of this entry »

Zugang zu Rohdaten über Informationsfreiheitsgesetze

July 27th, 2008

Normalerweise mache ich ja die Interviews. Diesmal bin ich mal interviewt worden. Jedermann hat ein Recht auf Einsicht in deutsche Behördenakten - zumindest in vielen Bundesländern und im Bund. Von Fall zu Fall lohnt es sich, diesen Weg zu gehen, auch wenn es lange dauert. Der Deutschlandfunk berichtet (hier zum hören) über das Informationsfreiheitsgesetz und seine journalistische Nutzung. In meinem Fall ist der Hintergrund eine Recherche zum Cross Border Leasing, veröffentlicht in einem, zwei Artikeln in der taz.

Die Bedeutung für die journalistische wie wissenschaftliche Netzwerkforschung ist: durch das Informationsfreiheitsgesetz werden Rohdaten von öffentlichen Einrichtungen prinzipiell zugänglich.

Burning Water Amazes Researchers

May 25th, 2008

Water is the most frequent molecule on earth. Yet, it hasn’t revealed all its secrets. When John Kanzius discovered a new way of splitting up und burning water by subjecting it to a radiofrequency field this was first caught up by the local media. A “Water Into Fuel” discussion ensued in the web. Not so fast, says Rustom Roy of Penn State University who checked the claim with a team including Kanzius. Until the recent publication of the first paper, no measurements of efficiency had been made. Roy ponders why water can be split in a weak RF field at all. He points towards the phenomenon of resonance. The following article is a longer version of a report in German that aired in Deutschlandfunk on 21 May 2008. Read the rest of this entry »

Neue Methode der Wasserspaltung

May 23rd, 2008

Brennendes Salzwasser in Gegenwart eines Radiowellenfelds im Labor von Rustom RoySeit 2005 macht ein Video im WWW die Runde, in dem eine neue Methode der Wasserspaltung berichtet wird. John Kanzius bestrahlt ein Glas Salzwasser mit Radiowellen der Frequenz 13,56 MHz. Wenn man es anzündet, brennt es mit gelblicher Flamme, bis das Wasser verbraucht ist oder das Radiowellenfeld ausgeschaltet wird. Dieses Experiment ist nun von Rustum Roy und Kollegen an der Penn State University überprüft und bestätigt worden. Mein Bericht lief im Deutschlandfunk (hier kann der Beitrag nachgehört werden). Read the rest of this entry »

Semantische Netzwerkanalyse am Beispiel der Europäischen Verfassung

September 5th, 2007

Typischerweise werden bei der Inhaltsanalyse von Texten Häufigkeiten gesuchter Konzepte bestimmt. Dabei werden Konzepte jedoch von ihrem jeweiligen Kontext befreit. Die semantische Netzwerkanalyse betrachtet Texte als komplexe semantische Systeme, deren Aussagen sich mit graphentheoretischen Verfahren ermitteln und visualisieren lassen. Demnach bilden sich Makroaussagen aus Mikroaussagen wie Sätzen und Teilsätzen heraus. Statt der Isolierung von Konzepten beruht die Analyse auf semantischer Einbettung. Am Beispiel der Europäischen Verfassung wird gezeigt, dass sich die Hauptaussage eines Texts oder einer Textmenge sinnvoll in einer einzelnen Grafik abbilden lässt. Graphentheoretische Verfahren teilen Konzepte sinnvoll in Gruppen ein, in denen Konzepte unterschiedliche Rollen spielen. Die semantische Netzwerkanalyse ist somit eine viel versprechende neue Methode, um komplexe Informationen verschiedenster Arbeitsbereiche aufzubereiten und zu präsentieren. Working Paper lesen »

Was der kosmische Mikrowellenhintergrund dem Kosmologen Stefan Hofmann verrät

April 10th, 2006

Ausmessungen eines kosmischen Temperaturfeldes verraten Kosmologen etwas über die Genese des Universums. Kürzlich haben amerikanische Wissenschaftler Ergebnisse veröffentlicht, an denen sie drei Jahre gerechnet haben. Sie sehen damit die Inflationstheorie bestätigt, der nach sich das Universum an seinem Anfang in einer Billionstel Sekunde auf astronomische Größe ausdehnte.

Welche Schlüsse aus den Messungen gezogen werden, erläutert der deutsche Kosmologe Stefan Hofmann vom kanadischen Perimeter Institute im Telepolis-Interview. Beim Gespräch über winzige Temperaturschwankungen, Dunkle Materie, Dunkle Energie und das Vakuum stellt sich heraus: die winzige Quantenwelt ist der riesigen Welt des Kosmos gar nicht so unähnlich.