Archive for the ‘Forschungspolitik’ Category

Bericht von der NetSci2012

Tuesday, June 26th, 2012

Vorgestern bin ich aus Chicago von der NetSci2012 Konferenz zurückgekommen, einer interdisziplinären Konferenz über Netzwerkforschung. War das letzte Jahrzehnt das der Strukturanalyse, gehört das laufende ganz klar der Analyse von Dynamiken und der Vorhersagbarkeit von Netzwerken. Dass Physiker zur Medizin beitragen oder Biologen Zitatanalysen machen, ist hier ganz normal. (more…)

Lobbying für die Kalte Fusion

Tuesday, August 12th, 2008

2004 lief bei Telepolis eine sechsteilige Mini-Serie über die umstrittene Kalte Fusion. Hintergrund war eine Begutachtung des Stands der Erforschung dieser potentiellen Energiequelle durch das US-Energieministerium. Das Ergebnis blieb zweideutig. Zu der breit angelegten Forschungsförderung, die die Antragsteller sich gewünscht hatten, kam es nicht. Nun ist das Wissenschaftslobbying der Kalte-Fusion-Forscher in eine neue Runde gegangen. Seit Montag findet vor der Haustür des US-Kongresses die 14. Internationale Konferenz für Festkörperkernforschung statt. Doch auch international gibt es Bemühungen, die Forschung auszuweiten, besonders in Indien. Eine Schlüsselrolle kommt der kürzlichen Demonstration einer Kalten Fusion an der Osaka Universität in Japan zu, von der Manche sich den Anfang eines Durchbruchs erhoffen. Teil 7 der Serie schildert Hintergründe dieser internationalen wissenschaftlichen und politischen Bemühungen. (more…)

Bläschenfusion-Untersuchung wirft unangenehme Fragen auf

Thursday, July 31st, 2008

Mit dem Namen Rusi Taleyarkhan wird eine Variante der Kernfusion im Labormaßstab verbunden (Bläschenfusion). Seit 2006 Anschuldigungen gegen ihn auftauchten, wird mit diesem Namen jedoch auch Alles von Schlamperei bis Betrug verbunden. Nachdem ein erstes Untersuchungskomitee ihn 2006 freisprach, hat ihn ein zweites nun des “wissenschaftlichen Fehlverhaltens” bezichtigt.

Mit seinen 100 Fußnoten scheint der aktuelle Untersuchungsbericht grundsolide. Doch seine Beweiskraft schwindet rapide, wenn man ihn kritisch studiert. Ergebnisse dieses Studiums habe ich nun im Deutschlandfunk berichtet (hier zum hören). Der Stuttgarter Professor für nukleare Energiesysteme Günter Lohnert findet die Anschuldigungen schlicht “lächerlich” (hier nachzuhören). Er war der Gutachter eines Aufsatzes, der in der Untersuchung eine zentrale Rolle spielt. (more…)